Ramadan kareem in Dubai - so fröhlich kann Verzicht gefeiert werden

Der Ramadan ist nicht nur der neunte und heiligste Monat des muslimischen Hirji-Kalenders, sondern wohl auch der weltweit bekannteste. Kaum jemand, der nicht schon einmal von dem berühmten Fastenmonat der Moslems gehört hätte. Welche Bedeutung er jedoch genau hat und wie grundlegend er das Leben der Menschen in dieser Zeit bestimmt, ist jedoch vielen Nicht-Muslimen unbekannt.

Für Verwirrung sorgt oftmals schon der Umstand, dass der Ramadan jedes Jahr zu einem anderen Zeitpunkt gefeiert wird. Da der muslimische Kalender, nicht, wie der im Westen gebräuchliche gregorianische Kalender, auf dem Lauf der Sonne, sondern auf dem Mondzyklus basiert, verschiebt sich der Beginn des Fastenmonats. So kann er - wie 2015 - im Sommer stattfinden, in anderen Jahren jedoch auch zu anderen Jahreszeiten. Erst nach der Sichtung der Mondsichel im Ramadan wird mit dem Fasten begonnen.

Das bekannteste Gebot des Ramadan ist das des Fastens. Gläubige Muslime sind verpflichtet, zwischen dem Aufgang der Sonne und deren Untergang auf Essen und Trinken zu verzichten. Erst bei Eintritt der Dunkelheit wird mit dem Iftar-Mahl die Abstinenz gebrochen.

Doch das Fasten ist nicht das einzige Gebot, das das Leben während des Ramadan beeinflusst. Wie der Prophet Mohammed, sollen alle Gläubigen in dieser Zeit auch sexuelle Enthaltsamkeit üben und auf unkeusche Reden verzichten. Stattdessen sollen sie sich derer erinnern, die in Armut leben und diese mit großzügigen Spenden unterstützen. Die Reinigung von Körper und Geist ermöglicht die Hinwendung zu Gott, zu dem im Ramadan besonders oft und intensiv gebetet wird.

Obwohl dem Ramadan als eine der 5 Säulen des Islam eine ganz besondere Bedeutung zukommt, lässt er jedoch auch für bestimmte Gruppen Ausnahmen von dem strengen Fastengebot zu. Kinder sind bis zum Eintritt der Pubertät ebenso wenig verpflichtet, auf Essen und Trinken zu verzichten wie Schwangere, Alte und Kranke. Auch Diabetiker und Frauen, die ihre Periode haben, sind vom Fastengebot ausgenommen. Wer auf Reisen ist oder aus anderen Gründen nicht fasten kann, darf diese Tage des Verzichts zu einem anderen Zeitpunkt nachholen.

Was Urlauber in Dubai während des Ramadan beachten sollten

Obwohl das Leben in Dubai immer mehr durch westliche Sitten und Gebräuche beeinflusst wird, sind Tradition und Glaube auch weiterhin äußerst wichtige Bestandteile der emiratischen Kultur. Diese zu achten und zu respektieren sollte für jeden Gast des Landes selbstverständlich sein. Besonders im Ramadan sollte man sich deshalb an bestimmte Regeln halten.

Auch wenn für Nicht-Muslime das Fastengebot nicht gilt, sollte darauf verzichtet werden, in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken, zu rauchen oder ein Kaugummi zu kauen. Der Austausch von Zärtlichkeiten und überschwängliche Begrüßungen vor den Augen anderer sollten ebenfalls vermieden werden. Allzu freizügige Kleidung, die sowieso schon verpönt ist, ist im Ramadan noch weniger als sonst angebracht.

Zu beachten ist auch, dass in vielen Unternehmen und in staatlichen Institutionen während des Fastenmonats nur bedingt gearbeitet wird. In Hotels mit internationalem Publikum und in den großen Shopping-Malls ist von diesen Einschränkungen jedoch nichts zu bemerken. Lediglich die Restaurants und die Imbissstände in den Einkaufszentren öffnen im Ramadan erst zu einem späteren Zeitpunkt. Viele Geschäfte werben während des Fastenmonats mit besonderen Rabatten, die nicht erst nach Sonnenuntergang gewährt werden, sondern dafür sorgen, dass der Umsatz während des Ramadan kräftig ansteigt. Und auch die Restaurants machen im Monat der Zurückhaltung kein schlechtes Geschäft. Sobald am Abend die Zeit des Fastenbrechens gekommen ist, öffnen sie ihre Tore, und die Menschen strömen zum Iftar-Mahl. Ob nun Moslem oder nicht, zu diesem Festmahl ist jeder eingeladen.

Dies gilt ganz besonders für die letzten Tage des Ramadan, wenn am Fest Eid al Fitr das Ende der Fastenzeit verkündet wird. Dann wird nicht nur besonders üppig aufgetischt, sondern auch mit Geschenken der Freude darüber Ausdruck verliehen, dass die Zeit der Entbehrungen vorüber ist und die Verbindung der Gläubigen zu Allah erneuert wurde. Diese Party sollte sich kein Besucher Dubais entgehen lassen und fröhlich in den Ruf Ramadan kareem – froher Ramadan - einstimmen.

Auf unserer Webseite über das nördlichste Emirat Ras al Khaimah finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Ramadan: http://www.ras-al-khaimah.eu/ueber-rak/ramadan.php