»  

Der Gold Souk - eines dieser unvergesslichen Dubai-Erlebnisse

Immer wieder wird Dubai als "Glitzerwelt" beschrieben. Zwar glitzert es überall, aber das einzig wahre Glitzern kann man nur im Gold-Souk des Stadtteils Deira erleben. Zu recht hat dieser Souk auch den Beinamen "City of Gold" bekommen, denn alles, was man hier sieht, ist pures Gold, und zwar in solchen Mengen, dass der Besucher des Souks regelrecht davon erschlagen wird.

Keine Angst vor Fälschungen

Zugegeben, nicht alles, was man sieht, entspricht europäischem Geschmack, aber hier geht es nicht ums Design, hier geht es nur ums Gold. Das Design ist eher nur Beiwerk und wird eher als kostenlose Zugabe verstanden. Wer Gold kauft, kauft dies nach Gewicht, egal wie das Schmuckstück aussieht. Oder man kauft sich gleich einen Goldbarren als reine Geldanlage. Und das kann durchaus ein Schnäppchen sein, denn wohl nirgendwo sonst kann man Gold so günstig einkaufen, wie hier. Und noch etwas sei erwähnt, man muss absolut keine Angst vor Fälschungen haben - alles, was einem im Souk die Augen blendet, ist reines Gold.

Gold-Importe in Tonnen

Dubai importiert Gold aus aller Herren Länder, allein in den ersten neun Monaten im Jahre 2008 waren es an die 470 Tonnen. Ein nicht unerheblicher Teil davon wandert in den Gold-Souk und der Rest in die benachbarten Einkaufszentren "Gold Land", "Gold Centre", "Al-Raas Centre" und das "Gold House", wo sich die Goldhändler niedergelassen haben. Und vom Einkauf solch großer Mengen profitiert auch der Urlauber, denn dadurch sind die Goldpreise in Dubai so niedrig. Gold wird im Souk nach Tagespreis und Karat berechnet und ist immer von bester Qualität.
Der gesamte Gold Souk ist ein Erlebnis
Der Erwerb von Gold ist eine Sache, die andere ist der Souk selbst. Wer vorher im in der Nähe liegenden Gewürz Souk war, wird angenehm überrascht sein, dass der Gold-Souk wesentlich breiter ist, aber auch noch um vieles lebendiger. Wer das große Tor mit der Aufschrift "Dubai City of Gold" durchschreitet, taucht ein in eine Welt, wie er sie noch nie gesehen hat und wohl auch nicht wieder zu sehen bekommt. Etwa 300 Geschäfte mit ihren überladenen Schaufenstern werden jeden Besucher zum Staunen bringen.

Fälschungen und der deutsche Zoll

Im Gold Souk wird auch kein Geheimnis um gefälschte Waren gemacht. Den Besuchern des Souk werden offen Fälschungen zum Kauf angeboten: "You want copy-watch, copy-handback, fake-parfumes?" Immer wieder wird man darauf angesprochen. Dafür ist alles andere echt, das wird von Behörden Dubais streng überwacht. Und die Strafen sind so hoch, dass sich niemand trauen würde, Fälschungen als echt zu verkaufen. Man sollte aber nicht vergessen, dass die Freude über eine Fälschung am deutschen Zoll sehr schnell ein Ende finden kann: Die Einfuhr von Fälschungen ist eine Straftat.

Auf den Wert des Goldes aber muss man achten. Zwar darf man ab 1. Dezember 2008 Waren im Wert von 430 Euro statt bisher 175 Euro einführen, aber wer in Dubai Gold einkauft, kann dieses Limit sehr schnell erreichen. Eine Nachverzollung lohnt sich nicht, denn dann hat man wahrlich kein Schnäppchen mehr gemacht. Weitere Infos unter www.zoll.de.

Handeln ist Pflicht

Für Individualisten bietet man im Gold Souk noch etwas Besonderes an: Die Herstellung von selbst gestalteten Schmuckstücken. Dubais Juweliere sind überwiegend Meister ihres Fachs und werden jeden Wunsch der Kunden formvollendet umsetzen - zu Preisen, die eine Entscheidung wirklich nicht schwer machen. Übrigens sollte man auch in einem solchen Fall unbedingt handeln, das wird erwartet und macht auch Spaß.

Ein Tipp: Ziehen sie von der Preisangabe von vornherein 50 Prozent ab, und gehen Sie mit diesem Preis in die Verhandlungen. Sollten Sie das Angebot des Händlers am Ende um etwa 40 bis 50 Prozent gedrückt haben, dann haben Sie einen guten Preis ausgehandelt. Beim Handeln sollte man am besten mit Bargeld bezahlen. Obwohl man meistens auch mit Kreditkarten bezahlen kann, ist Bargeld vielleicht doch noch einige Prozente wert. Empfehlenswert sind auch Preisvergleiche, denn die Preise im Gold Souk sind alles andere als einheitlich.

Erlebnis auch ohne Kaufzwang

Gold zu kaufen, das alleine ist aber wirklich nicht das Kriterium für einen Besuch im Gold Souk. Durch den Souk zu schlendern, zu staunen und zu beobachten ist mit Sicherheit eines dieser Erlebnisse in Dubai, das man nicht vergessen wird. Man muss sich treiben lassen, die gewaltigen Auslagen bestaunen, die immer geschäftigen Menschen beobachten, anderen Besuchern über die Schulter schauen und beim Handeln zuhören, aber auch entdecken, dass man hier Multi-Kulti als Erfolgsmodell praktiziert, was auf den Baustellen des Emirats wahrlich nicht der Fall ist.

Exponate der Tradition und als Souvenir

Der Gold Souk ist aber auch eine Schaubühne von Kunst und Kultur. Schmuckstücke werden zu Exponaten, die viel von Traditionen und arabischer Kreativität vermitteln, aber auch als typische Souvenirs geeignet sind. Vom aufwändigen Beduinenschmuck bis hin zum "Burj al Arab", von schwerem Gehänge für die zarten Ohren der Damen bis hin zu goldenen Banknotenhaltern - alles ist aus reinem Gold in allen seinen Farben.

... und noch einige Tipps

Fotografieren ist ein Muss, als Beweis dafür, dass man das, was man gesehen hat, eigentlich gar nicht beschreiben kann. Holen Sie sich auf unserer Bilderseite "Gold Souk" die ersten faszinierenden Eindrücke.

Wer den Gold Souk besuchen möchte, sollte am besten ein Taxi nehmen oder in seinem Hotel noch einem oft kostenlosen Shuttle-Service nachfragen. Wer auf eigene Faust den Gold Souk besuchen möchte, findet ihn in der Hochburg des Goldhandels der "Sikhat Al Khalil Road".

Der Souk öffnet am Vormittag, doch die meisten Besucher kommen erst am Nachmittag oder am Abend, bis der Souk um 22 Uhr seine "goldenen" Pforten schließt.